The Houserockin'Nightcats

-electric blues duo-

 

Mit Liebe zum Chicago Blues

Nach gut 20 Jahren mit gemeinsamen Auftritten in verschiedenen Bands (Blue Breeze, The Houserockin´Nightcats-Quartett) teilen wir immer noch – oder immer mehr – eine gemeinsame Leidenschaft, die Liebe zum Chicago Blues.

Mit The Houserockin´Nightcats -electric blues duo- spielen wir guten, alten, ehrlichen Chicago Blues mit viel Herzblut, Respekt vor den alten Meistern und mächtig Spielfreude.

Wer sind die Nightcats?

Marcus Grundmann - Harmonica

Marcus GrundmannMarcus Grundmann begann seine musikalische Laufbahn Ende der 80ziger Jahre bei der Band Black Cat Bone aus Tübingen. Seit Gründung seiner Band Blue Breeze im Jahr 1990 war er 15 Jahre im süddeutschen Raum, Österreich und Frankreich unterwegs.

Mit Blue Breeze trat er u.a. bei Festivals wie dem Jazzfestival Idstein, Jazzfest Franken, Kemptener Jazz-Frühling, Tollwood-Festival München, Jazzfestival Amerang, Jazzfestival Burghausen, Jazzfestival Ehingen, Galgenbergfest Aalen, den Rother Bluestagen und der Bluesnacht Radolfzell auf.

Auftritte mit:

  • Blue Breeze feat. Alex Schulz (USA)
  • Blue Breeze and Tony Bulluck (USA)
  • Big Mike and the Blues Surgeons (D)
  • Master Charge (D)
  • Hot Boogie Chillun (D) (mit Sascha Vollmer, jetzt The BossHoss)

Discographie:

  • Blue Breeze, Life ain t no picnic
  • Blue Breeze, Jump
  • Blue Breeze, Great Big Feet
  • Hot Boogie Chillun, Get hot or go home
  • Hot Boogie Chillun, Sweets

 

Peter Pelzner - Vocals, Electric Guitar

Peter PelznerGeboren wurde ich 1966. Im Alter von 12 Jahren begann ich Gitarre zu spielen und bekam Unterricht von Klaus Brandl. Mit 14 war es geschehen: Ich kaufte meine erste E-Gitarre, eine Strat-Kopie. Ein Jahr später spielte ich mit meiner ersten Band meinen ersten Gig. Der erste Song dieser Band war – wer hätte das gedacht – „Smoke on the Water“.

Auf diese Band folgten mehrere andere Bands.

Die erste ernst zu nehmende war Coloured Chameleon, ein Jazzrock-Fusion-Projekt. Während dieser Zeit besuchte ich einige Jazzworkshops und bekam Unterricht u.a. von Peter O’Mara, Frank Möbus. Von 1990 bis 1995 studierte ich Jazz-Gitarre am Herrmann-Zilcher-Konservatorium in Würzburg und verkaufte meine Seele an den Bebop. Ich gewann einige Preise u.a. mit A Little Bit of Jazz und dem Jürgen Hahn Quintett.

Nach dem Studium ging es wieder mehr in Richtung Blues z.B. mit Travellin Mud und Tequila.

Einige Zeit später stieß ich zu Blue Breeze und lernte so den Kern der heutigen houserockin‘ nightcats kennen. Durch ausgeklügelte Infiltration und Gehirnwäsche mittels Musikcasetten gelang es Marcus Grundmann mich zu einem fanatischen Bluesfan umzupolen. Wahrscheinlich hat auch die Musik von Rod Piazza, Alex Schulz und Rick Holmstrom maßgeblich dazu beigetragen. Dadurch lernte ich auch die 40er- und 50er-Jahre Jumpbluesmusik kennen und ihre Vertreter wie T-Bone Walker, Tiny Grimes, Peewee Crayton, Gatemouth Brown etc. Natürlich auch einen meiner „favourites of all times“ Junior Watson. Weitere Früchte dieser musikalischen Fokussierung auf diese Zeit sind die Gründungen von Boom & the Ballroomshakers im Jahre 2001 und eben 2004 die houserockin‘ nightcats.
Auf dass dem Blues noch ein langes Leben beschert sei!

Discographie

  • Blue Breeze: „Jump“ 2000
  • Tequila: „Full Speed Ahead“ 2001
  • Boom and the Ballroomshakers: „Jumpin’ and Jivin’“ 2003
  • Blue Breeze: „Great Big Feet“ 2004
  • Stefan Holweg: „Talking Friends“ 2005
  • A Pocketful of Blues: „Songs and Sessions“ 2005
  • Boom and the Ballroomshakers: „Good Rockin’ Tonight“ 2003